GRUNDPRINZIP UND FUNKTIONSWEISE DES GOOGLE CARDBOARD

DAS SMARTPHONE IN EINE VIRTUAL-REALITY-BRILLE VERWANDELN!
January 1, 2017
NUTZEN SIE BEISPIELSWEISE DIE VR-BRILLE FÜR FOLGENDE ZWECKE
January 1, 2017

Das Cardboard erinnert auf den ersten Blick an eine Fotokamera. Anstelle des Suchers für ein Auge beim Fotografieren wird die Apparatur vor beide Augen gehalten. Durch die seitliche Verkleidung des Cardboards wird ein unerwünschter Lichteinfall verhindert, so dass der Betrachter ausschließlich wahrnimmt, was er durch die beiden Gucklöcher sieht.

 

Direkt hinter diesem Ausguck wird das Smartphone oder iPhone angebracht, das in fester Position durch das Google Cardboard fixiert wird. Durch die unmittelbare Nähe zu den Augen nehmen diese ausschließlich war, was sich im rechten bzw. linken Bereich des Displays abspielt. Für den gewünschten 3D-Effekt werden Medieninhalte wie Videos oder Bilder mit einer speziellen Kameratechnik aufgenommen. Dabei wird zweimal das gleiche Motiv mit einem geringfügigen Versatz der Kameras aufgezeichnet und den verschiedenen Augen in der jeweiligen Bildschirmhälfte präsentiert. Das Gehirn setzt diese Aufnahmen in 3D zusammen und erzeugt einen realistischen Bildeindruck.

 

Auch nach dem Einsetzen des Smartphones in das Cardboard bleibt es bedienbar. In Grundmodellen wurde auf Magnetschalter oder Knöpfe aus Schaumstoff gesetzt, die jeweils ihre Materialnachteile mitbrachten. Mittlerweile werden Cardboards mit Fingerlöchern ausgestattet, um verschiedene Bedienflächen von Android-Smartphone oder iPhone ganz bequem zu erreichen.

Die kreativen Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt, was sich durch eine App oder Webseite mit Cardboards darstellen lässt.